Freitag, 20. Juni 2008

R.I.P.

Der Plan war ganz einfach:
Ich kaufe das alte Auto meiner Eltern für einen fairen Preis von 500 €. Mit diesem fahre ich noch ein Jahr, bis der nächste TÜV-Termin ansteht. Ein letztes mal sollte das Auto die Plakette bekommen, ehe es dann nach 17 Jahren Amtszeit verschrottet werden darf.
Dieser Plan löste sich gestern Abend in Luft auf.



Ich habe mein Auto jetzt ein Jahr gefahren und der TÜV steht vor der Tür. Weil ein 15 Jahre altes Auto nicht ohne jegliche Ausbesserungen den TÜV überlebt, habe ich es vorgestern zu einem Arbeitskollegen meines Vaters gefahren, der es dann das letzte mal fit machen sollte.
Dieser Kollege hat sich mein Auto am selben Abend noch angeguckt - gestern kam dann die Horrormeldung:
Nach 15-jährigem Kampf ist mein lila Flitzer dem Rost erlegen.

So recht glauben konnte ich es nicht, weil der Unterboden zwar schon bei der letzten Inspektion etwas rostig war, aber nicht so sehr, dass er jetzt schon völlig im Arsch ist. Es war natürlich kein Problem für den Arbeitskollegen meines Vaters das Auto nochmal kurzfristig auf seine private Hebebühne zu fahren. Schnell erkannte ich aber selbst mit meinen Laien-Augen, dass da wirklich nicht mehr viel zu machen ist - es wäre leichter die Teile das Unterbodens zu nennen, die nicht wegen des Rostes bei kleinster Berührung zerbröseln würden.

"Bloß weg mit dem Auto; eine Vollbremsung und du liegst mit der Hinterachse direkt auf dem Boden auf.", hieß es.

Ich hätte nie gedacht, dass mein erstes Auto verrostet...immer bin ich davon ausgegangen, dass ich es irgendwann gegen eine Wand fahre und es einen Totalschaden erleidet! ^^

Morgen früh fängt dann die Suche nach einem neuen Auto an...vielleicht wird es ja diesmal ein pinker Smart anstelle eines lila Mazdas.


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Kommentare:

  1. Oder vielleicht doch nen lilagelben Trabant?^^

    AntwortenLöschen
  2. geil Yaab, wie du dein Auto einfach im Stich lässt =P


    ^^

    AntwortenLöschen