Dienstag, 26. August 2008

Märchenstunde

Es war einmal vor ein paar Tagen im kleinen Dörfchen Tolkschuby bei Tolk...

Adolf und Bertie haben zusammen bei Claus seinen Geburtstag mit einer großen Party gefeiert.

Nach unzähligen Bier und anderen Genussmitteln verspürte Adolf ein so riesiges Hungergefühl, dass er in die Küche ging, um sich ein Butterbrot zu schmieren. Dort besorgte er sich eine Scheibe Brot und die dazu nötige Butter, doch zu seinem Entsetzen war nirgends ein Messer zu finden, mit dem er die Butter auf das Brot schmieren konnte - es musste irgendein Ersatz her. Der junge Mann überlegte verzweifelt, welchen länglichen messerähnlichen Gegenstand man nehmen könne, bis er auf eine grandiose Idee kam:
"Ich benutze einfach meinen Schniedelwutz (Penis!)."

Zur gleichen Zeit verspürte auch Bertie ein großes Hungergefühl, woraufhin auch er in die Küche ging. Diese war allerdings leer, weil sich Adolf vor dem Essen im Bad von Butterresten auf seiner Haut befreien wollte.
Da sah Bertie es...als hätte ein Engel von seinem Hunger gewusst, ihm ein Butterbrot geschmiert und es auf den Küchentisch gelegt - bei seinem großen Hunger war das gesamte Brot binnen kürzester Zeit aufgegessen.
Währenddessen kam auch Adolf voller Vorfreude seinen Hunger zu stillen zurück in die Küche, doch sein liebevoll geschmiertes Brot war weg.

Nach kurzer Diskussion kam dann heraus, dass das Butterbrot tatsächlich von Bertie gegessen wurde.

Und die Moral von der Geschicht'? Schwanzgeschmierte Brote isst man nicht!



...habe es mir nur erzählen lassen, dies aber von einer zuverlässigen Quelle! Fand es zu witzig! :-)


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen


*Namen aus datenschutztechnischen Gründen geändert*
*Inhalt der Erzählung minimal erweitert*

1 Kommentar: