Montag, 20. Oktober 2008

Über Kühe, gesperrte Straßen und einen Dreier...

Vorletzten Samstag, den 11.10.2008, habe ich, wie fast jedes Wochenende, das Fussballspiel des Verbandsligisten VfR Schleswig gesehen. Bis zu diesem 10. Spieltag hatte der VfR nur 5 Remis und 4 Niederlagen auf dem Konto, was einen Stand von nur 5 Punkten ausmachte. Dieses Wochenende hieß der Gegner "Marner TV". Marne ist etwa 110 km von Tolk, meinem Wohnort, entfernt.



Somit saß ich insgesamt etwa 200 Minuten im Auto, um ein 90 Minuten andauerndes Fussballspiel zu schauen - witzige 200 Minuten im Auto und ein erfolgreiches Fussballspiel, wie sich herausstellte:



Unsere Tour nach Marne startete um 13.45 Uhr, voraussichtliche Ankunft laut meinem Navigationsgerät betrug 15.17 Uhr.





Die lange Fahrtzeit wollte überbrückt werde, und so wurde auf der Rückbank ein seltsames (selbst ausgedachtes?) Fussball-Memory gespielt.



Ohne besondere Ereignisse verlief die Fahrt, bis wir ca. 20 Minuten vor geplanter Ankunft an eine Kreuzung kamen. Das Navi hat uns, je näher wir dem Ziel kamen, immer öfter durch kleine Feld- und Seitenstraßen geschickt.



Bis zur oben genannten Kreuzung sind wir mal wieder einer Feldstraße gefolgt. Rechts Sackgasse, links eine Wiese und geradeaus eine Barrikade mit der Aufschrift "Straße gesperrt wegen Hochwasser" - na Klasse! Zum Glück stand in der Nähe, abseits von jeglicher Zivilisation, ein einsames Haus. Mein "Co-Pilot" stürmte los, um sich nach einem alternativen Weg zu erkundigen. Laut der netten Frau an der Tür hätten wir eine Kreuzung vorher abbiegen müssen, "dann links durch die Feldwege".





Vielen Dank liebe Frau vom alleinstehenden Haus, denn hätten wir kein Navi dabei gehabt, wären wir aus diesem Labyrinth von Traktor-Wegen nie wieder herausgekommen.





Vorbei an Kühen und einsamen Bahnübergängen ging es nach einer langen Irrfahrt an eine große, vielbefahrene Kreuzung - Zivilisation!







Es wäre fatal gewesen in diesem Labyrinth von der "befestigten" Straße abzukommen und in den Graben zu fahren. Ehe uns dort jemand gefunden hätte, wäre das Auto versteinert und wir bereits Moorleichen.

Kurz nach dieser Irrfahrt hatten wir unser Ziel erreicht, endlich.



Kurz das "Wo wir sind ist HEIMSPIEL!"-Shirt übergezogen und ab ging es, noch etwas wackelig auf den Beinen (anstrengende Autofahrt! ^^), ins Stadion des Marner TV.





Dort hatte bereits das Aufwärmprogramm beider Mannschaften begonnen.





Wir warteten gespannt auf den Anstoß.



Zu unserem Entsetzten, nichts gegen Frauen, leitete ein weiblicher Schiedsrichter das Spiel.



Das Trainerteam nahm Platz.



Bereits nach einigen Minuten bekamen wir so ein ungutes Gefühl, dass es sich um ein typisches 0:0 handelt!













Das Trainerteam war nicht überzeugt von der Leistung seiner Mannschaft - wir waren nicht vom Trainerteam überzeugt!



Wie vorhergesagt ging es mit einem 0:0-Unentschieden in die Halbzeitpause.



Nach dem Wiederanpfiff waren die Mannschaften entschlossener.





In der 69. Minute dann der Schock: Durch ein Tor des Marner TV gerieten die Schleswiger in einen 1:0-Rückstand.
Diese wurden aber förmlich aufgeweckt, drängten auf den Ausgleich.





In der 76. Minute schossen die Spieler des Marner TV nach einem Schleswiger Freistoß ein Eigentor, anschließend konnte der VfR sogar noch in Führung gehen (85. Minute) und das Spiel mit einem 1:3-Endstand für sich entscheiden (88. Minute).





Auswärtssieg - erster Sieg!
...und wir gehörten zu den wenigen VfR Schleswig-Fans, die dieses Ereignis miterlebt haben!


Auf dem Heimweg haben wir dann einen sichereren Weg eingeschlagen...weniger Feldwege, dafür mehr "richtige" Straßen!


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen




Zitate des Tages

Einige Spieler instinktiv zur Schiedrichterin:
- "Ey Junge"
- "Herr Schiedsrichter"

Ein einheimischer Rentner über unser HEIMSIEG-Shirt, auf dessen Rückseite der Name des Spielers "Kalle" mit der Rückennummer 20 steht:
er: "Kalle...bei uns heißt so ein Bäcker."
wir: "Damit ist aber ein Spieler gemeint!"
er: "...bei uns heißt so ein Bäcker!"

Freitag, 17. Oktober 2008

Glück Nummer 3: Es klappt!

Da hat mich das "World Wide Web" aber ziemlich an der Nase herumgeführt.
In zahlreichen Quellen habe ich gelesen, dass es sich mit der "Call of Duty: World at War"-Beta ähnlich verhält, wie zum Beispiel mit Filmen vom U.S.-Marktplatz. Diese kann man ausschließlich in den USA herunterladen. Der Systemfehler nach Eingabe des Beta-Key's hat diese Vermutung nur bestätigt.

Doch drei nette Leute - Niklas, Daniel und Aiko - haben mich aufgeklärt, dass lediglich ein U.S.-Gold-Account des Rätsels Lösung ist. Schweren Herzens habe ich das 1-Monats-Gold-Abo aus "Grand Theft Auto IV" genommen und noch gestern Abend den Download gestartet. Es klappt!



Heute morgen habe ich mich auf's Schlachtfeld begeben.
In meinem ersten Match wurde ich in eine bereits laufende Runde vermittelt. Schnell die Waffenklasse ausgewählt und los ging die Action. Keine 10 Sekunden später wurde ich allerdings schon von einem Scharfschützen erledigt. Ähnliches ereignete sich nach dem Respawn...wieder habe ich keinen Gegner gesehen und wieder wurde ich von einem Scharfschützen erledigt, diesmal aber immerhin erst nach etwa 15 Sekunden. Viel schlimmer wurde es nach meinem dritten Aufleben: Das Spiel verwandelte sich in einen Klon des Spiels "Nintendogs" - überall Hunde. Fortan habe ich meine Punkte nur mit dem Töten von nervenden Wachhunden geholt - gar nicht spaßig! Nach ca. 10 erledigten Kötern endete die Runde. Alles andere als ein guter erster Eindruck!

Ab meinem zweiten Match habe ich immerhin ganz gut Punkte geholt, aber insgesamt fühlt sich das Spiel wie "Call of Duty 4: Modern Warfare" an, nur mit Texturen und Waffen des 2. Weltkrieges...und eben viel schlechter!



"Der zweite Weltkrieg ist langsam dumm und die Entwickler unkreativ. Die Maps sind zwar größer doch voll unübersichtlich. Ich latsche mit der Tommy-Gun im Anschlag in der Nacht durch eine seltsame Bambushüttenansammlung am Strand, alles brennt, meine Teamkameraden um mich rum. Ich renn los, zack, tot. Super. X gedrückt, weitergelaufen. Diesmal rechts rum. Wand. Okay, also doch links rum, unter ein Haus, unter einer Brücke durch, in ein Haus. Schussgeräusche. Sofort links, rechts umgeguckt, niemand. Weitergelatscht, Schuss. Tot."
So beschreibt Niklas das neueste "Meisterwerk" von Treyarch in seinem Blog...und genau so läuft das Spiel tatsächlich ab! Nach dem grandiosen vierten Teil der "Call of Duty"-Serie habe ich mir einfach etwas Neues, noch nie Dagewesenes gewünscht.

Somit sind es jetzt nur noch insgesamt 6 vorbestellte Spiele; "Call of Duty 5: World at War" bekommt von mir die Rote Karte!


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Donnerstag, 16. Oktober 2008

Glück Nummer 2: Fickmühle

"[...] eine Zwickmühle (in Oberschwaben auch Fickmühle genannt) ist eine Spielstellung beim Mühlespiel [...]"
Quelle: Wikipedia.org, Zwickmühle (Mühlespiel)


Gestern habe ich auf der Arbeit zusammen mit meinem Chef einen Einkommensteuerfall durchgesprochen. Nachdem wir damit fertig waren überrumpelte er mich mit der Frage, was ich denn nach der Ausbildung machen wolle. Natürlich habe ich ihm irgendwie versucht zu erklären, dass ich diese "Steuerscheiße" auf keinen Fall weitermachen möchte. Noch bevor ich mich richtig herausreden konnte, bat er mir eine Festanstellung nach Beendigung der Ausbildung an.

Dieses Angebot kam mehr als überraschend, denn bereits an meinem allerersten Tag im Büro verriet mir mein anderer Chef, dass eine Übernahme nur bei Bedarf beziehungsweise Platz erfolgt. Da zurzeit absoluter Platzmangel im Büro herrscht und nächstes Jahr wohl auch noch ein neuer Azubi eingestellt wird, ging ich ganz fest davon aus, dass eine Übernahme sowieso ausgeschlossen ist - so irrt man sich!

Ich habe um Bedenkzeit gebeten.

Was macht man nun?!
Sichert man seine Zukunft und nimmt das Angebot an, obwohl einem der Beruf des Steuerfachangestellten Tag für Tag den letzten Nerv raubt?
Fängt man eine zweite Ausbildung an? Und wenn ja, was will ich werden?
Gehe ich weiter zur Schule? Und wie lebt es sich nach so langer Zeit wieder ganz ohne ein festes Gehalt?



Fragen über Fragen! Eine wahre Fickmühle...sorry, Zwickmühle!


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Mittwoch, 15. Oktober 2008

Glück Nummer 1: Beta-Key

...schon wieder hatte ich viel Glück und habe einen Beta-Key für die Xbox 360 gewonnen! Diesmal ist es einer für den WWII-Shooter "Call of Duty: World at War", den ich bereits vorbestellt habe.
Einziges Problem: Laut den FAQ auf CallofDuty.com ist dieser Code für "U.S. consumers only", der Rest der Welt schaut derzeit noch in die Röhre.



Gebe ich den Code im deutschen Marktplatz ein, erscheint die Fehlermeldung, dass der Code ungültig sei. Mit meinem US-Account komme ich immerhin schon bis zum oben gezeigten Blade, nach dem klick auf "Jetzt herunterladen" erscheint allerdings "Systemfehler Code: 08164...".

Mal sehen, was ich nun mit dem Ding anstelle. Vielleicht findet sich ja noch irgendeine Möglichkeit an die Beta zu kommen; hergeben werde ich den Code diesmal unter (fast) keinen Umständen! ^^


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen


P.S.: Morgen geht es weiter mit "Glück Nummer 2: Fickmühle".

Donnerstag, 9. Oktober 2008

Ohne Worte...

...außer vielleicht, dass die Qualität mal wieder vollkommen für'n Arsch ist! Für die kommenden Bilder in diesem Blog leihe ich mir die Digi-Cam meiner Schwester aus, versprochen.



iPod touch (G2), 8GB


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Samstag, 4. Oktober 2008

Chaos auf meinem Schreibtisch

Wenn es an einem langen Wochenende (dank des 3. Oktobers) auf eurem Schreibtisch aussieht wie in einer Bibliothek, dann habt ihr definitiv etwas falsch gemacht...so wie ich!



Fangt bloß keine Ausbildung zum Steuerfachangestellten an...ich hasse Steuern! Würde ich nächste Woche keine Einkommensteuerklausur schreiben, dann sähe es dieses Wochenende hier so schön aufgeräumt wie immer aus:




MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Mittwoch, 1. Oktober 2008

Pfosten, Pfosten, Pfosten, Einwurf

Gestern landete FIFA 09 in meinem Briefkasten, das zweite von sieben vorbestellten Spielen für die Xbox 360.

Gleich nachdem ich das Spiel zum ersten Mal gestartet habe, begann ich eine neue Bundesliga-Saison im Manager-Modus.
Mein Saisondebüt gab ich in der HSH Nordbank Arena mit dem Hamburger SV gegen den Aufsteiger 1899 Hoffenheim. Ich gewann mit meinem HSV Souverän 6:0, was mich zum ersten Tabellenführer der Saison machte.
Am zweiten Spieltag ging es nach Wolfsburg, in die sogenannte Autostadt.
Mit dem ersten Angriff der Wolfsburger in der 6. Minute geriet ich durch einen Patzer in meiner Abwehr in einen frühen 1:0-Rückstand - mein Torwart war machtlos. Bis zur 70 Minute wartete ich auf meine erste ernstzunehmende Torchance...und diese hatte es in sich:


(bitte entschuldigt die schlechte Qualität - ich hatte nur meine Handy-Kamera zur Hand)

Am Ende gewann ich trotzdem noch verdient mit 1:2. Weiterhin Tabellenführer.



Nach zwei Begegnungen à 20 Minuten bin ich schon sehr von EA's neuen Lizenzwunder angetan. Bis jetzt besteht nicht der geringste Grund zur Konkurrenz, Konami's Pro Evolution Soccer, zu wechseln...

Und über das neue riesige USK-Siegel müssen wir ja nicht mehr reden, das Thema haben wir schon vor ein paar Tagen abgehakt...aber dass grad' Kevin Kuranyi zusammen mit Ronaldinho das Cover ziert bietet schon eine Menge Diskussionsbedarf!


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen