Sonntag, 29. März 2009

Die nebensächliche G-Untersuchung.

Ganz entspannt ging ich dank eurer netten Aufmunterungen am vergangenen Donnerstag zu meiner Musterung.

Das ganze fing schon ganz witzig an, denn bei der "Einladung zur Musterung" lag ein Formular zur Kilometerkostenerstattung bei, das man doch bitte von zu Hause ausgefüllt mitbringen sollte. Da ich dieses pauschal mal nicht mitgenommen habe, was bei 6 Euro auf etwa 10 Kilometern auch nicht so schlimm gewesen wäre, durfte ich dann vor Ort ein selbiges Formular ausfüllen. Natürlich wird das Geld überwiesen, wodurch die Bankgebühren sicherlich teurer werden, als die erstatteten Kilometer...willkommen bei der Bundeswehr!

Die maulige Dame am Empfang, die am so frühen Morgen wohl noch im Halbschlaf war, verwies mich danach auf das Wartezimmer und eine kurze Wartezeit. Da ich glücklicherweise der erste angehende Soldat des Tages war - juhuu, ich musste sogar früher aufstehen, als zu gewohnter Arbeitszeit - fand ich ein menschenleeres Wartezimmer vor.
Im Vorwege habe ich mich, natürlich wegen meiner "Aufregung" und des "Adlers des Schreckens", im Internet etwas über den Verlauf der Musterung informiert. Ob bei Wikipedia, auf der offiziellen Musterungs-Seite der Bundeswehr oder sonst wo, überall wird von dieser lächerlichen Genitaluntersuchung gesprochen.
Ich setze mich also im Wartezimmer auf den nächstbesten Stuhl, blicke auf zwei große Plakate, die mir den Ablauf ebenfalls grob erklären. Wie gesagt, "grob" erklären...aber auch der Ersteller dieses Plakats mochte das Wort "Genitaluntersuchung" wohl so sehr, dass er es wie gezwungen irgendwo zwischen "Eignungstest" und "Beratungsgespräch" gequetscht hat.

Nach einer wirklich kurzen Wartezeit ging es nach einer Abgleichung meiner persönlichen Daten zum Hörtest und einer Urinprobe. An dieser Stelle möchte ich dann nochmal klarstellen, wie blöd ich eigentlich bin! Informationsquellen hatte ich genug, also wusste ich von der Pinkelei in einen Plastikbecher. Blöd nur, dass ich beim allmorgendlichen Toilettengang nicht daran gedacht habe.
Bei einer Urinprobe fällt ja immer das Wort "Mittelstrahl", ich war froh über jeden Tropfen des gesamten Strahls...genauer möchte ich jetzt nicht ins Detail gehen, und das wollt ihr es sicher auch nicht!

Nach dieser Prozedur (oder besser Tortur?) ging es zum angekündigten medizinischen Test mit der, ich nenne es jetzt mal, G-Untersuchung.
Aus medizinischer Sicht konnte mir der Herr Doktor nur mit auf den Weg geben, dass "dort unten alles okay" wäre, meine Wirbelsäule aber etwas krumm sei.
Optisch wurde ein Leberfleck zwischen meinen Ar..., sorry Gesäßbacken, bemängelt. Aus welchem Grund mir das gesagt wurde, ist mir schleierhaft, aber immerhin weiß ich jetzt wieder ein Quäntchen mehr von meinem Körper, yeah!

Alles Folgende ging ganz lässig von der Hand. Der EUF, Eignungs- und "F"erwendungstest (oder so ähnlich ^^), nahm am Ende sogar die meiste Zeit in Anspruch. In diesem wurde Logik, Mathe, Rechtschreibung, Mechanik und Reaktion abgetestet. Die ersten drei Tests (Logik, Mathe und Rechtschreibung) habe ich im Schnitt jeweils mit der Schulnote 1,5 abgeschlossen, was wohl selbst "für einen Abiturienten überdurchschnittlich" wäre. Dafür habe ich bei der Mechanik bewiesen, warum ich in einem Büro statt unter einem Auto arbeite: Dort gab es eine glatte 5! Beim Reaktionstest konnte ich wieder mit der durchschnittlichen Note 3 punkten.

Weil ich, wie oben erwähnt, der erste "Musterling" des Tages war, konnte ich meinen Arbeitstag bereits um 10 Uhr angehen. Letztendlich also weniger als drei Stunden für die Musterung, wobei man doch mit maximal sechs Stunden rechnen sollte.

Ach ja, wegen meiner krummen Wirbelsäule (und nicht wegen meiner Größe) wurde ich auf T2 gemustert. "Fallschirmspringen fällt damit flach!", erwähnte der Arzt nach der Untersuchung. Schade, denn genau das wollte in unbedingt machen...nein, natürlich nicht!
Als mein Wunschgebiet habe ich die Verwaltung angegeben, Panzer reparieren werde ich mit meiner 5 in Mechanik ja hoffentlich nicht müssen.


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Kommentare:

  1. hast du dich eig schon vorher entschieden geahbt ob du zivi machen willst? wennja hättest du die tests am ende nicht machen müssen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Eben, Dani hat Recht, hab den Verwendungstest am Ende auch gleich nicht gemacht, bzw machen müssen.^^

    AntwortenLöschen
  3. "verwaltung" entspricht keinem zivildienst...ich gehe zum bund! ^^

    AntwortenLöschen
  4. auweia, wer hat dir das in den kopp gesetzt?^^

    AntwortenLöschen
  5. ist es so schlimm zur bundeswehr zu gehen? ^^
    ...ihr blöden zivis :-P

    AntwortenLöschen
  6. da darfst du aber schön drei monate die grundausbildung machen. aber die amcht dich ja zum mann ;DD

    AntwortenLöschen
  7. Ich weiß gar nicht warum ich alle gegen die Bundeswehr seid. Wenn einer lieber Zivildienst machen möchte, dann soll es das machen. Wenn einer lieber zum Bund möchte, sollte man das akzeptieren. Darum unterstütze ich Yaab auch. Gehe nämlich auch zum Bund und machen keinen Zivildienst!

    AntwortenLöschen