Montag, 2. März 2009

Let's Skate!

Vor einigen Stunden habe ich endlich das kürzlich erworbene Skate 2 angespielt. Ich muss ehrlich sagen, dass das Ding wieder mächtig rockt! Im Gegensatz zum direkten Konkurrenten (auch wenn ich die beiden Spiele wirklich nur sehr ungern vergleiche), der Tony Hawk's-Reihe, bietet Electronic Arts' Skate-Serie einen noch nie dagewesenen Style- und Coolnessfaktor. Man erwischt sich immer wieder an irgendwelchen, fernab der Storyline, versteckten oder einfach nur besonderen Spots und versucht dort die schönsten und längsten Lines hinzulegen. Bei den Tony-Spielen gab es sowas einfach nicht...abgesehen von der Story wollte man höchstens durch rasantes Knöpfchengedrücke (Siehe hierzu unbedingt dieses Video!) die größte Kombo auf's Parkett legen.

Der größte Kritikpunkt des Vorgängers wurde zum Glück beseitigt: Ein Absteigen vom Skateboard ist endlich möglich, wodurch nun auch Treppenstufen kein Hindernis mehr darstellen. Leider wurde diese Funktion nicht konsequent zu Ende geführt, denn ein Springen ohne Brett unter den Füßen ist scheinbar nicht möglich, vielleicht bin ich dazu auch nur zu blöd.
Beibehalten wurde leider der besonders am Anfang des Spiel sehr hohe Frustfaktor. Eigentlich motiviert das Spiel ungemein, man will die kurzen Aufgaben unbedingt schaffen...wären da nicht die Ladezeiten nach misslungenem Versuch und die 3-Sekunden-Countdowns bei Neubeginn.
Ein kleines Beispiel aus dem ersten Teil: Meine Aufgabe war es über eine kurze Rail einen Crooked-Grind zu machen und am Ende mit einem 360-Hardflip abzuschließen. Weil es in Skate wirklich extrem schwer ist den einen bestimmten geforderten Trick zur rechten Zeit abzurufen (und in diesem Beispiel waren es ja sogar zwei schwere Tricks die während einer Kombo gefordert waren) saß ich etwas über eine Stunde an dieser Mission, obwohl der finale Versuch letztendlich nicht länger als vier Sekunden gedauert hat. Die oben beschriebene Ladezeiten bei Neustart und der Countdown machen einen einfach schon nach kurzer Zeit verrückt...
Zu allem Überfluss habe ich in meiner eineinhalbstündigen Anspiel-Session auch noch eine miese Verschlechterung entdeckt. Teilweise müssen Gegenstände (z.B. Rampen) storybedingt bewegt werden. Auch wenn dies bis jetzt kein Weltuntergang war, so erinnert es mich doch sehr an die mehr als misslungene Rigger-Story bei Tony Hawk's Proving Ground.

Abschließend bleibt mir eigentlich (wohlbemerkt nach eineinhalb Stunden Spielzeit) nur eine Kaufempfehlung für Kenner und Interessenten des Sports mit Brett und Rollen zu vergeben.
Etwas schmackhafter wird Skate 1 und 2 allerdings für "den Rest der Welt" durch die beiden wohl genialsten Intros der Videospielgeschichte. Anschauen ist Pflicht!






MfG
Christoph "Yaab" Lucassen


P.S.: Vor fast zwei Jahren habe ich ein Video bei YouTube hochgeladen, was mich bei einem wohl recht peinlichen Ollie-Versuch (Ollie = Sprung mit Skateboard) zeigt. Früher war ich besser... ^^
Hier der Link: http://www.youtube.com/watch?v=MfEjBbl4qdg

1 Kommentar:

  1. Ich wollte mir auch schon Skate gönnen als es rauskam. Denn schließlich war ich auch ein kleiner Tony Hawk Fan... In wirklichkeit habe ich aber kein Geschick dazu.

    Interessanter Artikel der mich evtl. doch dazu bewegt Skate (2) auszuprobieren.

    P.s Dein Youtube Video hat von mir 5 Sterne bekommen! Großartig! xD

    AntwortenLöschen