Dienstag, 28. April 2009

XOXO



Ich weiß nicht, warum ich auf diese Teenie-Serien so stehe, aber O.C., California gehört auch heute noch zu meinen Lieblingen. Nachdem vor kurzem das neueste Projekt von Serienmacher Josh Schwartz im deutschen Fernsehen angelaufen ist, musste ich auch dort unbedingt einschalten.

Tatsächlich hat die Verfilmung des mehrteiligen Jugendromanes Gossip Girl von Cecily von Ziegesar verblüffende Ähnlichkeit mit dem Kalifornischen Pendant, durch neue Charaktere und einem anderen Schauplatz (die New Yorker Upper East Side) erscheint das Geschehen aber gleich in einem ganz erfrischendem Licht.

Gegen Ende des Serienfinales nach insgesamt 92 Folgen The OC standen mir fast Tränen in den Augen - die Geschichten des mit 26 Jahren jüngsten Serienmachers von Amerika gefielen mir so sehr, weil einem die späte Schulzeit genau so aufgezeigt wurde, wie sie wohl jeder Teenager gerne erlebt hätte. Durch Gossip Girl freue ich mich dementsprechend riesig, nochmals träumen zu dürfen.

Doch was genau steckt eigentlich hinter Gossip Girl?
"Gossip Girl" wird von einer gleichnamigen, anonymen Internet-Bloggerin kommentiert, die Gerüchte über das Leben der Reichen und Schönen an der New Yorker Upper East Side verbreitet. Nachdem die wunderschöne und sehr beliebte Serena van der Woodsen vor ca. einem Jahr überraschend New York verließ, um aufs Internat zu gehen, wurde ihre ehemals beste Freundin Blair Waldorf zum neuen It Girl der Stadt. Nun kehrt Serena genauso überraschend nach Manhattan zurück und trifft zum ersten Mal seit langer Zeit wieder auf Blair, die wenig begeistert von ihrer treulosen Freundin ist, die nicht einmal ihr erzählt hat, dass und warum sie verschwindet. Ganz im Gegensatz zu Blairs Freund Nate Archibald, der ein wenig zu euphorisch darüber scheint, dass Serena wieder da ist. Der einzige, der außer ihm und Serena von deren gemeinsamer Vergangenheit weiß, ist Nates bester Freund Chuck Bass, der selbst auch an Serena interessiert ist. [...]
- Quelle: myFanbase

Ich habe zwar erst drei Episoden gesehen, bin von der Serie aber schon sehr positiv gestimmt. Bleibt nur zu hoffen, dass nach etwa fünf Folgen das plötzliche Gefühl von übermenschlicher Langeweile (wie u.a. bei Terminator: The Sarah Connor Chronicles oder Shark geschehen) nicht auftritt...ich bin jedoch ganz zuversichtlich.

Alle O.C., California-Fans sollten unbedingt mal einschalten...


XOXO, Gossip Girl

MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Donnerstag, 23. April 2009

Amazing Basketball Shots

Was die Sportabteilung von Bild.de groß mit "Diese Jungs braucht Dirk Nowitzki" betitelt, ist ein wirklich irres Video mit unglaublichen Basketball-Trick-Würfen. Unbedingt anschauen, das gilt auch für alle Nicht-Basketballer!




MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Klopapier-Geschichten

Dass die Marke Zewa ("Wisch & Weg") schon seit vielen Jahren für unschlagbar saugkräftige Küchenrollen steht - und das meine ich ganz ehrlich - weiß dank diverser TV-Werbungen fast jedes Kind. Die Eroberung des Toilettenpapiermarktes lief hingegen wohl eher mäßig, weswegen unbedingt etwas Revolutionäres geschaffen werden musste.
Viele Toilettenpapiere sind schon angenehm weich und besonders reißfest, woraufhin es wohl oder übel auf einen außergewöhnlichen Aufdruck hinauslaufen musste. Einige rote Herzen auf jedem Blatt wären verdammt langweilig und den (Charmin-)Bären gibt es schon, also haben sich die Jungs aus der Kreativabteilung des Mannheimer Unternehmens ein paar absolut schlechte Fußballwitze einfallen lassen und diese gepaart mit ulkigen Figürchen in blauer Schrift aufgedruckt. Genial.



"Meine Mannschaft behandelt die Gegner mittlerweile viel freundlicher. Sie besuchen diese nach dem Spiel im Krankenhaus."

"Er: Ach Marie, beim Fußballschauen vergesse ich alles um mich herum. - Sie: Ich heiße Linda."

Dies waren nur zwei von vielen absolut unlustigen Witzen, doch eines muss man Zewa echt lassen: Auch wenn sich die Klopapier-Witze immer wiederholen und zudem irgendwie "zum Arsch abwischen" sind, verschönern sie einem auf dem stillen Örtchen doch die Zeit.

Und weil sich das Toilettenpapier mit der Fußball-Thematik scheinbar super verkauft, wurden nun zum Beispiel einige Ratschläge zur sogenannten "Bananenflanke" oder unnütze Tipps für Abwehrspieler auf die eigentlich schon perfekten Küchenrollen gedruckt.

Danke Zewa, denn mit einem Wisch ist wirklich alles weg!


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen


P.S.:
Vorletzte Nacht hatte ich übrigens einen verrückten Traum. Ich schaue im Fernsehen ein sehr torreiches Fußballspiel vom VfL Bochum (keine Ahnung, warum gerade dieser Verein...). Zudem musste ich sehr dringend auf Toilette, wollte aber erst nach dem nächsten geschossenen Tor gehen. Als Grafite (der ja eigentlich beim VfL Wolfsburg spielt) das Tor für Bochum geschossen hat, bin ich um etwa 2.30 Uhr aufgewacht und musste tatsächlich auf Klo...und in der Nacht kommt das bei mir wirklich äußerst selten vor!
...passte irgendwie zum Thema! :-P

Dienstag, 21. April 2009

Über Talent zu Musikvideos.

Ich gehe täglich zur Arbeit, bin aber nicht besonders gut in diesem Beruf...ich spiele regelmäßig Fußball, als "gut" würde mich hingegen kein Mensch bezeichnen...ich spiele Golf, pflüge aber mehr den Boden um, als ich den Ball treffe.
Natürlich ist man von heute auf morgen kein Guter, mich scheint das Talent jedoch irgendwie im Stich gelassen zu haben. Aber ihr wisst schon, "Life SuXx" und so...

Bleiben nur die Videospiele, für die ich dann doch ein gewisses Geschick besitze - also bin ich gerade für die nebensächlichste und belächelste Sache der Welt talentiert.
Wenn man schon so weniges wirklich gut kann, möchte man zumindest in seiner "Paradedisziplin" der Beste, der stetige Gewinner, sein.
Diese Zeilen möchte ich nun denen widmen, die meinen Frust bei verlorenen Spielen erleben mussten - auch einschließlich den blöden, wehrlosen Computergegnern. Bitte verzeiht, aber wenigstens bei den Videospielen möchte ich euch wegputzen...mein Ehrgeiz ist einfach zu groß!

Viel Frust tritt bei Niederlagen immer auf, hält sich bei mir im Vergleich zu folgendem jungen Mann jedoch stark in Grenzen. Man weiß nicht, ob der werte Herr bei den Aufnahmen dezent übertrieben hat, aber spaßig anzuschauen ist er allemal.



Solche Videos gehören übrigens noch zu den "wenigen" Überbleibseln auf YouTube, denn sicher habt ihr es schon mitbekommen, dass viele der hochgeladenen Musikvideos gesperrt wurden. Grund dafür war der Auslauf eines Vertrages mit der Gema, die von nun an laut YouTube pauschal 12 Cent pro abgespielten Video vereinnahmen möchte.

"Wir können die Höhe dieser Forderung nicht nachvollziehen und sind von der Unnachgiebigkeit der Gema enttäuscht. Das ist für YouTube nicht tragbar, wir würden mit jedem Abruf eines Videos Geld verlieren.", so YouTube-Manager Patrick Walker zu Spiegel Online. Die Gema hingegen sprach von nur 1 Cent pro Video...doch ob nun wirklich 12 oder 1 Cent ist letztlich egal, denn YouTube scheint derzeit nicht bereit zu sein irgendwelchen Forderungen nachzukommen.

Sehr schade für uns Nutzer, denn besonders in solchen Situationen wird einem erst klar, wie viele Musikvideos man doch tatsächlich auf Google's Videoportal gesehen hat. Etwa zwei Drittel meiner als Favoriten gespeicherten Videos sind Musikstücke, davon ist bereits über die Hälfte "in meinem Land nicht verfügbar".

Zum Glück bietet YouTube auch noch genug tolle musikalischen Eigenkreationen, wie beispielsweise folgende:




MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Samstag, 18. April 2009

Ding Dong.

Wie sagt man bei einer Hochzeit doch immer so schön: "In guten, wie in schlechten Zeiten!"

Getreu diesem Motto - und da es in guten Zeiten ganz besonders leicht fällt zu jemandem zu halten - habe ich mich für 1,50 € pro Monat im WölfeClub angemeldet. Nach meinem kürzlichen Besuch in der Volkswagen Arena beim 5:1-Sieg über den glorreichen FC Bayern und der derzeitigen Tabellensituation muss man sich auch nicht mehr dafür schämen ein Wolf zu sein.
Mit prozentualen Rabatten im Fanshop des VfL Wolfsburg und einem regelmäßigem Rundschreiben über das Aktuelle im Verein per Post lockte mich das Angebot gerade zu einer Anmeldung.

Heute geht es um 15.30 Uhr gegen Bayer Leverkusen im Titelkampf schon weiter. Wird ein hartes Stück Arbeit, aber das packen WIR schon..."Rama Lama Ding Dong"!


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Sonntag, 12. April 2009

Ein großer Name trägt große Verantwortung.

Ob ein knackiger Ego-Shooter, Jump'n'Run, Action, Sport- oder Rennspiel, mein Genre-Geschmack bei Videospielen ist weit gefächert. Einzig Strategie- und Rollenspiele können mich nicht so wirklich vor die Konsole locken.
Erfreulicherweise gibt es auch dort einige Ausnahmen. Besonders mit Oblivion und WarCraft III (PC) hatte ich trotz der generellen Abneigung meinen Spaß. Das letztere Strategiespiel von Blizzard habe ich sogar recht häufig und aktiv gespielt, konnte sich damals zu Zeiten eines Halo 2 aber einfach nicht durchsetzen.

Weil ich mich auch immer wieder gerne von den ungeliebten Genres überzeugen lasse, lade ich auch regelmäßig Demos herunter - die Testversion eines Command & Conquer 3 für die Xbox 360 konnte mich damals zwar nicht zum endgültigen Kauf verleiten, sehr viel Spaß hatte ich damit hingegen allemal.

Vor einigen Wochen kam nun ein weiteres Strategiespiel in die Regale der Elektronikmärkte: Halo Wars.
Mit dem großen Namen "Halo" hat Entwickler Ensemble Studios eine große Verantwortung übernommen, viele ahnungslose Kunden greifen sicher nur wegen des berühmten blau-weißen Schriftzuges über dem grünen Masterchief (der ja eigentlich gar nicht der Masterchief ist) auf dem Cover zu. Auch ich konnte der Versuchung ehrlichgesagt nicht widerstehen und musste Halo Wars unbedingt haben. Zu meinem Glück war das Geld knapp und habe es nur ausgeliehen, denn über einen Kauf hätte ich mich maßlos geärgert.



Ich weiß nicht genau, warum ich das Spiel so unglaublich langweilig finde. Den ersten Akt der Kampagne habe ich erfolgreich abgeschlossen, aber bereits im zweiten wäre ich fast vor der Konsole eingepennt...und das, obwohl der Strategieanteil durchaus gering gehalten wurde.

Sehr schade nur, dass ich den weiteren Spielverlauf nie weiter verfolgen werde, denn die Zwischensequenzen sind wirklich bomastisch bombastisch...da kann jedoch sicher eines der vielen Videoportale (Stichwort: YouTube) weiterhelfen!
Vielleicht sollte ich auch einfach weiterspielen, um einen Gesamteindruck von Halo Wars zu erhalten. Aber ein Spiel, was mich bereits nach weniger als zwei Stunden anfängt zu nerven, hat es in meinem Augen nicht verdient durchgespielt zu werden.


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Frohe Ostern!



MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Freitag, 10. April 2009

Mein Zimmer #4

Wisst ihr eigentlich wie blöd es ist, keinen Drucker zu haben?

Bis vor zwei Wochen hatte ich zwar einen der Canon Pixma IP-Reihe, konnte diesen aber nicht nutzen, da alle schwarzen Ausdrucke fast bis zur Unkenntlichkeit verschmiert waren. Als Notlösung wurde dann das Nötigste kurzerhand einfach komplett in Rot oder bei Freunden und Verwandten ausgedruckt, es musste also dringend Ersatz her.

Da ich mir damals beim Kauf des Canon-Druckers dachte, dass ein teurer Drucker mit billigen Druckerpatronen genau das Richtige für mich wäre, aber leider vom Gegenteil überzeugt wurde, habe ich mich jetzt für einen neuen HP Deskjet D1560 entschieden. Super billiges Gerät mit viel zu teuren (eben HP-typischen) Patronen: Genau das entsprach meinen Vorstellungen!

Am vorletzten Samstag habe ich nach meinem letzten Fortbildungstag das Ding voller Freude ausgepackt und sofort angeschlossen, danach den PC eingeschaltet. Aber anstelle der schönsten Bilder und längsten Texte auszudrucken, musste ich einen gelben Monitor feststellen...also das Bild war gelb, nicht der Monitor. Ich habe einen baldigen Hardwaretod schon fast vermutet, da das Bild des 17"-Röhren-Monsters schon seit längerem unschön geflimmert hatte.

Klasse, da habe ich erst für 40 Euro meinen Drucker ausgetauscht und nun das!



Weil ich nun also zwangsläufig dabei war, meine Peripheriegeräte auszutauschen, gab es neben einem neuen Monitor auch gleich ein kabelloses Maus-/Tastaturset von Logitech dazu.

Wie ihr auf dem obigen Bild wohl schon gesehen habt, habe ich bei der Gelegenheit auch gleich meine Schreibtischanordnung komplett neu gestaltet...genau so wollte ich es schon immer haben, einzig der TFT-Monitor hat mir gefehlt.
Da Technik bei mir nicht immer unbedingt Vorrang hat, habe ich mich für einen Samsung SyncMaster T200 entschieden. Also passend zu meinem HD-Fernseher ein 20"-Widescreen-Monitor im spiegelnden Design, ich liebe ihn!




MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Sonntag, 5. April 2009

Henkersmahlzeit...

...oder wohl besser so etwas, wie einen "Henkerstag" habe ich gestern erlebt - der letzte richtig spaßige Tag vor meiner ernsthaften Prüfungsvorbereitung. Meine Abschlussprüfung schreibe ich am 04. und 05. Mai, nach Ostern habe ich Urlaub für die Vorbereitung.

Das beste Geschenk zu Weihnachten von meinen Eltern war - ich bin mir gar nicht mehr sicher, ob ich davon schon mal geschrieben habe - die gestrige Tagesfahrt mit einem Reiseunternehmen mit dem Bus nach Wolfsburg. Natürlich gehörte dazu eine Autostadtbesichtigung, sowie der Stadionbesuch des Spitzenspiels in der 1. Fußball Bundesliga zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Bayern München.

Die Autostadtbesichtigung fiel äußerst kurz aus, weil der Busfahrer auf der Hinfahrt einen Umweg nehmen musste und zudem auch noch ein Stau auf der Autobahn war, wodurch wir mit etwa einer Stunde Verspätung ankamen. Der Stadionbesuch hingegen hat alles wieder wett gemacht, dort war einfach alles perfekt!



Es fängt schon bei absolut genialen Sitzplätzen direkt hinter dem Tor an. Highlight war natürlich, dass es das Spitzenspiel des Spieltages war...und sogar sechs Tore fielen, davon fünf auf "unser" Tor und obendrein sogar insgesamt fünf für meine Wolfsburger (das heißt, ich durfte fünf mal, bei jedem Torjubel, diesen sehr geilen Song hören).

Der VfL Wolfsburg steht nun ganz oben als Meisterschaftsgeheimfavorit und hat den Bayern mal gezeigt, was das effektivste Sturmduo der Liga drauf hat.

Da ein Bild ja bekanntlich mehr als tausend Worte sagt, darf folgendes aus der 83. Spielminute nicht fehlen...auch wenn es nur mit meiner sehr schlechten Handykamera gemacht wurde:



Eine richtige Henkersmahlzeit gab es gestern übrigens nicht mehr. Weil der Tag so anstrengend war, bin ich nach über fünfstündiger Rückfahrt mit dem Bus totmüde und hungrig ins Bett gefallen.


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Donnerstag, 2. April 2009

Mit Cleverness zum Sieg?

Im September 2006 wurde die erste Ausgabe der wohl spaßigsten Samstagabendshow im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Für 500.000 Euro gilt in der unregelmäßigen Show das Motto "Schlag den Raab".
Alleskönner und Herausforderer Stefan Raab überzeugt von Show zu Show nicht nur mit seinem Geschick und unheimlichen Allgemeinwissen, sondern wirkt besonders durch seinen Ehrgeiz sehr sympathisch. In nun 15 Ausgaben stellte es sich als äußerst schwer heraus, den "TV Total"-Moderator zu schlagen besiegen.
Eine Show, auf die ich mich immer besonders gefreut habe...wirklich etwas ganz Besonderes. Das haben sich wohl auch einige Briten gedacht, woraufhin sie diese unterhaltsame Show-Idee geklaut haben. Mangels eines genialen Moderators, muss sich "dort drüben auf der Insel" allerdings ein Promi dem Kandidaten stellen.

Genial, wie ProSieben nunmal ist, wurde diese Idee abermals zurückgeklaut, woraufhin wir seit drei Wochen an jedem Freitag zur selben Sendezeit ein "Schlag den Star" sehen.

Doch funktioniert eine Samstagabendshow auch an einem Freitag?

Ich denke nicht...oder zumindest nicht in diesem Stile.
Die letzten drei Promis (mit dem Wort "Star" sollte man doch etwas vorsichtiger umgehen) waren Stefan Effenberg, Boris Becker und Stefan Kretzschmar. Drei Persönlichkeiten, die nun ehrlichgesagt mehr für ihre sportlichen Erfolge, als für ein helles Köpfchen bekannt sind. Ich unterstelle jetzt einfach mal, dass ProSieben die Matches dementsprechend sportlastig gestaltet hat - abgesehen von einem Quiz in jeder Ausgabe der Show gab es keine Wissensspiele, wie zum Beispiel ein "Wo ist was?" oder "Wer weiß mehr?".
Wie gesagt, dies ist nur eine Unterstellung...eine Bestätigung verhoffe ich mir nach der morgigen Show, wenn Wigald Boning, bekannt aus "clever!" auf Sat.1, um einen neuen geldgefüllten Koffer spielt. Wigald Boning ist viel bekannter durch seine Cleverness, als durch seine Sportlichkeit, laut Wikipedia aber ein leidenschaftlicher Ausdauersportler...das wird spannend!

Dazu kommt, dass der Show einfach ein Stefan Raab fehlt, der mit seinem Ehrgeiz und seiner grenzenlosen Motivation das Publikum förmlich mitreißt - als Showmaster überzeugt er mich hingegen nicht.

Am 18. April kommt auch endlich mal wieder ein gewohntes "Schlag den Raab" mit Herrn Raab in der Rolle des Herausgeforderten, ich freue mich!


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen