Sonntag, 21. März 2010

Kleckern vorprogrammiert: McRib

Egal ob Hackbraten oder Grünkohl - auf die leckere Hausmannskost bei den Großeltern kann ich mich immer freuen. Ungeschlagen und ein wahrer Leckerbissen sind jedoch die guten Rinderrouladen meiner Oma!

Aber auch für ungesundes Fastfood bin ich sehr zu begeistern. Vor nicht allzu langer Zeit gehörten die Besuche beim 5-Sterne-Restaurant McDonalds noch zu einem fast wöchentlichen Ritual. Dementsprechend habe ich schon jedes Gericht der Speisekarte ausprobiert - abgesehen von einem bestimmten Burger! Der McRib mochte mich allein wegen seines unappetitlichen Aussehens nie zum Kauf verleiten. Ich war seit ein paar Monaten immerhin willig und schwor den erwähnte Hamburger mit der saftig roten Soße zu probieren, sobald er zu einem reduzierten Preis erhältlich ist - wohlwissend und hoffnungsvoll, dass es dieses Nischenprodukt wohl nie auf die regelmäßig erscheinenden Rabatt-Coupons schaffen würde.



Pustekuchen! Als die aktuellen Coupons dann vor wenigen Wochen im Briefkasten lagen, musste ich einmal kräftig durchatmen. Neben dem McChicken, der schon recht selten darauf zu finden ist, tauchte auch überraschend der McRib zwei Mal auf.

Am vergangenen Freitag bewies ich die Ernsthaftigkeit zu oben erwähnten Schwur und versuchte mich am preislich reduzierten McMenü mit sechs Chicken McNuggets und dem gefürchteten Burger. Zwar wurde ich wunderbar gesättigt, doch geschmacklich aufs bitterlichste enttäuscht.
Um dem Einleitungstext dieses Artikels nun damit einen Sinn zu geben: Der McRib schmeckt mir wie eine Rinderroulade!

Wenn ich ein Fastfood-Restaurant besuche, erwarte ich eben keine altmodische Hausmannskost. Selbst wenn dieses Ungetüm als eine Art Roulade hätte durchgehen wollen, kann es nie mit der Zubereitung meiner Großmutter mithalten. Nachdem man sich nämlich durch vier Kilo grob zerkleinerter Zwiebeln und vermutlich drei Gewürzgurken gekämpft hat, stößt man auf eine holzige Soße, in der der ganze McRib nur so schwimmt. Und "holzig" dürft ihr gerne als großen Kritikpunkt ansehen!



Schließlich kann ich resümieren, dass in Zukunft bei McDonalds vielleicht doch eher wieder der köstliche McChicken bestellt wird.


MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Kommentare:

  1. Schon lange her, dass ich einen McRib gegessen habe (da wir hier in der Stadt keinen McD. oder B.King haben, gehe ich eh recht selten in solche, äh, Haute-Cuisine-Tempel), aber an eine Rinderroulade hab ich da noch nie gedacht – die Barbecuesoße ist da viel zu dominant, um diese Vergleiche in mir zu wecken...

    Aber ein McChicken ist mir auch lieber. :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich halte den McRip für einen der besten Burger ever. Zwiebeln, Fleisch und BBQ-Sauce. Kein Salatschnickschnack. Geil. Und ne Sauerrei macht er auch noch. Hrhr. Zugegeben - es ist nicht für jeden etwas. Vor allem, da nicht viele eine schön rauchige BBQ-Sauce mögen.

    AntwortenLöschen
  3. Der ist so was von BÄÄÄÄÄHHHHHHHH

    AntwortenLöschen
  4. Also, ich habe mich auch noch nie an einem McRip heran getraut. Und nach dieser doch sehr eindrucksvollen Beschreibung werde ich es wohl auch lieber dabei belassen. :))) Danke für diese Erklärung

    AntwortenLöschen
  5. dieser burger ist einfach ein phänomen...die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn! ^^

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja wie mit Wolfsburg, obwohl Ne, eigentlich wird Wolfsburg nur gehasst.

    AntwortenLöschen
  7. Der Mc Rib ist einfach super lecker, und kann gut mit Big Mäc und Mc Chicken mithalten! Kann ich nur empfehlen!

    AntwortenLöschen
  8. McRib essen ist eine riesengroße sauerei! Er schmeckt aber doch sooo gut;-). Wenn ich jemandem zusehen muß wie er solch ein Ungetüm vertilgt wird mir fast übel-und -ohne kleckern geht gar nicht. Thumbs up

    AntwortenLöschen