Sonntag, 20. Juni 2010

Tröööööööt!

Das außergewöhnlich gute Wetter besorgte Deutschland im Jahre 2006 ein wahres Sommermärchen. Die Vuvuzelas sorgen 2010 in Südafrika für tägliche Tröt-Konzerte.

Kein Thema - nicht einmal, dass vermeintliche Top-Nationen wie Spanien und Frankreich schwächeln - wurde zur aktuell laufenden Fußball-Weltmeisterschaft häufiger diskutiert, als die trompetenförmigen Vuvuzelas. Diese nervigen Blasinstrumente, die Spieler und Zuschauer gleichermaßen verrückt machen, gelten spätestens seit dem letztjährigen Confed-Cup als Symbol des afrikanischen Fußballs. Mit einer Lautstärke von weit über 100 Dezibel sorgen sie für einen ununterbrochenen Krach, der dem surren eines wilden Hornissenschwarmes ähnelt. In Südafrika ist es mittlerweile sogar soweit, dass nicht die Vuvuzela der meistverkaufte Fanartikel ist, sondern Ohrenstöpsel (scherzhaft als Vuvu-Stopper bezeichnet), die den Lärm zumindest einigermaßen ertragbar machen.



Die übertragenden TV-Sender haben allerdings in der Art reagiert, dass schon mit Richt- und Lippenmikrofonen gearbeitet wird. Die ARD bietet allen Zuschauern mit digitalem Empfang inzwischen sogar einen alternativen Tonkanal mit herausgefilterten Vuvuzela-Geräuschen.

Nun gilt es auch für das ZDF und RTL mit dieser sehr löblichen Technik nachzuziehen...wobei RTL auch gleich mit einem weiteren Filter die Stimme von Jürgen Klinsmann entfernen sollte.

MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Kommentare:

  1. Hui, wusste noch gar nichts von dem Filter (ARD). Gleich mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  2. http://www.sportschau.de/sp/fifawm2010/news201006/17/ard_vuvuzelas.jsp

    das ist übrigens die quelle! ;-)

    AntwortenLöschen