Mittwoch, 11. August 2010

Praktische MacBook-Hardware [Teil 2/3]

Beim Kauf eines MacBook ist es nicht geblieben. Um das Maximum an Funktionalität aus dem mobilen Gerät herauszukitzeln, musste es noch um wenige Teile ergänzt werden. In dieser dreiteiligen Serie stelle ich euch praktische Hardware zu Apple's edlem Laptop vor!

Teil 2 von 3: Der Surfstick!

Der eigentliche Grund, warum ich mir gerade jetzt ein MacBook gekauft habe, war mein Grundwehrdienst und der damit zusammenhängende Aufenthalt in der Kaserne. Zwar habe ich mittlerweile schon einen Fernseher auf meiner Stube, doch wollte ich gerne einmal pro Tag das Internet durchforsten. Da kein WLAN verfügbar bzw. durch ein Passwort geschützt ist, musste ein Surfstick her.

Zunächst bestellte ich den Prepaid-Stick von Fonic, der sich jedoch schnell als unzweckmäßig herausstellte. Man kann bei Fonic nur Tagesflatrates für insgesamt 2,50 Euro buchen; da ich nur wenige Stunden pro Tag online sein kann, musste ich nach einem Stick mit Stunden-Tarifen suchen.

Letztlich entschied ich mich für den Web-Stick von ProSieben, bei dem man für jede angebrochene Stunde nur 77 Cent zahlt. Außerdem spricht die Netzabdeckung (Vodafone) für den Kauf dieser Hardware, denn an allen von mir bislang getesteten Orten hatte ich eine Signalstärke im Bereich von HSDPA, was mit ordentlichem DSL-Niveau zu vergleichen ist.



Der ProSieben Web-Stick kostet etwa 30 Euro und wird fairerweise sogar mit 5 Euro Startguthaben ausgeliefert. Die kostspieligere Variante schlägt zwar mit 90 Euro (inkl. 3 Euro Startguthaben) zu Buche, enthält dafür jedoch einen einbebauten Empfänger für DVB-T und ermöglicht somit das Schauen vom gewöhnlichen Fernsehen.

MfG
Christoph "Yaab" Lucassen

Kommentare:

  1. Wie ich habe damals mir auch einen Prepaid Surfstick gekauft um bei den Schwiegereltern Online gehen zu können, weil sie kein Internet haben.

    Somit habe ich auch umgeschaut und da habe ich mich für Bild.mobile entschieden, weil die Preise am günstigsten sind und auch er das D2 Netz nutzt, welches am besten Ausgebaut ist für solche Dinge.

    59 Cent für 30 Minuten
    99 Cent für 90 Minuten
    6.99 Euro für 7 Tage
    39,99 Euro für 3 Monate

    Doch habe ich das Netbook verkauft, weil es außer im Urlaub nur rumstand und das iPhone mir reichte um an meine Infos aus dem Netz zu kommen völlig Ausreichte. Somit liegt der Stick hier zu Hause und schläft bis er wieder gebraucht wird.

    AntwortenLöschen
  2. Hab auchn Surfstick und der geneigte Leser meines mittlerweile verstaubten Blogs weiß auch, dass es sich um den von dir angesprochenen Stick von Fonic handelt. Hab ihn ja "damals" nach dem Produkttest von trnd.com behalten dürfen. Hab ihn eigentlich wenig genutzt und der Tagespreis ist auch egal, ich könnte auch jede anderer Simkarte einstecken und damit surfen.

    AntwortenLöschen